Image Image

Der Rhein-Erft-Kreis ist ein Kreis im Westen Nordrhein-Westfalens im Regierungsbezirk Köln. Er umfasst 10 Kommunen und bietet als einer der größten Arbeitgeber in der Region vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung. Zur Personalgewinnung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Gesundheitsamt in der Abteilung 53/1 "Amts- und sozialärztliche Aufgaben/Beratungsdienste" die Stelle einer/eines

Gesundheitswissenschaftlerin/ Gesundheitswissenschaftlers (m/w/d)

in Vollzeit zu besetzen. Die Einstellung erfolgt unbefristet.

Eine Eingruppierung kann bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen entsprechend der Stellenbewertung nach Entgeltgruppe 13 TVöD erfolgen. Dienstort ist Bergheim.

Was bringen Sie mit?

Hier
  • Qualifikation als Gesundheitswissenschaftler/in mit abgeschlossenem Master-Studium/Diplom
  • Erfahrungen in der Einführung von Methoden der empirischen Gesundheits- und Sozialforschung
  • Hohe Motivation
  • Überdurchschnittlich hohe fachliche und soziale Kompetenz
  • Bereitschaft, Versorgungsstrukturen mitzugestalten
  • Teamgeist, Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein und Entscheidungsstärke
  • Belastbarkeit und Engagement
  • Fähigkeit, medizinische und soziale Sachverhalte präzise zu formulieren
  • Bereitschaft zur fachspezifischen Fort- und Weiterbildung

Was ist Ihr Aufgabenbereich?

Hier
  • Das Aufgabengebiet umfasst:

    Auswertungen und Berichten, Erstellen eines Data-Ware-Houses, Erstellung von Konzepten der Gesundheitsversorgung, Beratung in Fragen der Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und Gesundheitsökonomie, Erstellung von fachlich-gesundheitswissenschaftlichen Stellungnahmen, Erstellung von Förderprogrammen zur Sicherung und Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung, Ausarbeitung von Projekten und Projektbegleitungen. Insbesondere

  • 1. Informations- und Datenmanagement

    - Beschaffung von soziodemographischen und epidemiologischen Daten und Erstellung von Datenfiles

    - Quantitative und qualitative Analyse der gesundheitlichen Lage und der Versorgungsstrukturen. Beobachtung und Bewertung v.a. gesetzlicher, politischer gesellschaftlicher und sozialer Entwicklungen und Identifikation der relevanten Handlungsfelder für das Gesundheitsamt

    - Erstellen eines Data-Ware-Houses

  • 2. Gesundheitsplanung

    - Mitwirkung bei bzw. Initiierung von Projekten, Programmen auf Basis der eigenen oder der Datenanalyse Dritter

    - Entwicklung von Studiendesigns zur Evaluation von Gesundheitszielen z.B. aus Gremien, Fachausschüssen, Fachabteilungen etc.

    -  Ableitung von Gesundheitszielen, Handlungsbedarfen und Handlungsempfehlungen

  • 3. Öffentlichkeitsarbeit

    - Darstellung, Veröffentlichung und Vermittlung der Ergebnisse in unterschiedlichen Formen (Print, Web, Präsentationen) und für unterschiedliche Zielgruppen (Öffentlichkeit, Politik, Gremien, andere Behörden etc.)

    - Content für Webauftritt Gesundheitsamt, speziell: GBE, Konzepte, aktuelle Aktionen

    - Beratung von Mitarbeiter/innen des Gesundheitsamtes, insbesondere bezüglich Datenerhebung, -analyse und -darstellung sowie Erstellung von Auswertungen und graphische Aufbereitung

  • 4. Evaluation und Qualitätsmanagement

    - Erarbeitung von Konzepten, Zielen und Methoden von Qualitätsstandards und Maßnahmen des Qualitätsmanagements im öffentlichen Gesundheitswesen einer unteren Gesundheitsbehörde

  • 5. Mitwirken bei der Digitalisierung des Gesundheitsamtes


Was bieten wir Ihnen?

Hier

Der Rhein-Erft-Kreis arbeitet stetig an der Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit. Aus diesem Grund wurden bereits vielfältige Angebote zur Attraktivitätssteigerung geschaffen:

  • Gleitende Arbeitszeit
  • Möglichkeit der Heimarbeit
  • Eigener Betriebskindergarten
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (u.a. vergünstigte Firmenfitness-Angebote)
  • Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Krisensichere Arbeitsplätze

Allgemeine Grundsätze?

Hier

Der Rhein-Erft-Kreis fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Gleichstellungsgesetz und dem Gleichstellungsplan des Rhein-Erft-Kreises. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen oder die Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes bereits erfüllt sind.

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bewerbungsunterlagen, die als unverschlüsselte E-Mail übersandt werden, sind auf diesem Weg gegen unbefugte Kenntnisnahme oder Veränderung nicht geschützt. Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter https://www.rhein-erft-kreis.de/datenschutz.


Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung