Stellenausschreibung

Der Rhein-Erft-Kreis ist mit knapp 500.000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine dynamische Wachstumsregion und verbindet durch die unmittelbare Nähe zu Köln und Düsseldorf die Vorteile von Großstadtnähe und Lage im Grünen. Die Region an Rhein und Erft bietet mannigfaltige Zukunftsperspektiven als Wirtschaftsstandort bei gleichzeitig hoher Lebens- und Freizeitqualität mit guter schulischer Infrastruktur und gut ausgebauten Kinderbetreuungsangeboten. Die Kreisverwaltung verfügt über eine eigene Großtagespflege für unter 3-jährige Kinder.

Im Amt für Straßenbau und Verkehr ist zur Verstärkung unseres dynamischen und fachlich versierten Ingenieurteams zum nächstmöglichen Zeitpunkt die 0,5 Stelle einer/eines

Diplom-Ingenieurin/Diplom-Ingenieurs bzw. Bachelor of Engineering (m/w/d)
Fachrichtung Bauingenieurwesen, Studienschwerpunkt Verkehrswesen/Verkehrswegebau
oder vergleichbarer Fachrichtung 

in der technischen Sachbearbeitung für die Abteilung „Planung und Baudurchführung“ unbefristet zu besetzen. Dei wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 11 TVöD.
Stelleninhalt ist die Projektierung und Umsetzung von Straßenbau- und Radwegemaßnahmen im gesamten Kreisgebiet. 

Welches Aufgabengebiet erwartet Sie?

In den nächsten Jahren sind zahlreiche interessante Straßenverkehrsinfrastrukturvorhaben zu projektieren und zu realisieren; u.a.:

  • der Neubau vom Ortsumgehungsstraßen,
  • der Umbau von Ortsdurchfahrten,
  • die Projektierung von Radschnellwegen sowie anderer innovativer regionalbedeutsamer Radverkehrsvorhaben,
  • der Um- und Ausbau von Knotenpunkten,
  • die Sanierung und Modernisierung des Kreisstraßen- und Radwegenetzes.

Der Rhein-Erft-Kreis ist seit 1996 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft „Fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW“. Die Kreisverwaltung verfolgt deshalb in der Ausgestaltung des Radverkehrsnetzes anspruchsvolle Ziele und setzt zum Teil innovative Radverkehrsmaßnahmen - auch im Rahmen von Modellprojekten - um.

Alle Projekte werden von sogenannten Projektverantwortlichen gemanagt, von der Grundlagenermittlung bis zur Verkehrsfreigabe und Abrechnung. Die eigentlichen Planungsleistungen werden überwiegend von externen Ingenieurbüros erbracht, die Projektsteuerung sowie die Betreuung der fachlich Beteiligten und die örtliche Bauüberwachung einschließlich der zu führenden Korrespondenz erfolgt größtenteils in Eigenleistung. 

Was erwarten wir persönlich von Ihnen?

Die Bewerberin/der Bewerber (m/w/d) soll nach gründlicher Einarbeitung in der Projektverantworung eingesetzt werden. Hierzu sind Grundkenntnisse

  • in der Straßenplanung (technische Regelwerke und HOAI),
  • im Straßen- und Tiefbau (technische Regelwerke und VOB) sowie
  • in der Projektsteuerung/Koordination

erforderlich. Der sichere Umgang mit MS-Office-Standardprogrammen wird vorausgesetzt, der sichere Umgang mit anwendungsbezogener Software - wie z.B. AutoCAD - ist erwünscht.

Zu den wichtigsten persönlichen Kompetenzen zählen eine gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift sowie eine hohe Belastbarkeit auch in Stresssituationen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Erfahrungen aus praktischer Tätigkeit in einem themenverwandten Beruf sind von Vorteil.

Bewerbende sollten sich als gute Allrounder darstellen, die Verantwortung übernehmenn und ihre Projekte überwiegend selbständig führen können. Die Stelle eignet sich deshalb auch für Bewerbende mit dem Studienschwerpunkt „Baubetrieb“ sehr gut. Bewerbungen aus anderen, vergleichbaren Fachrichtungen werden ebenfalls gerne entgegengenommen.

Wegen des Einsatzes auch im Außendienst ist eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B sowie die Bereitschaft, den eigenen PKW gegen Kostenerstattung für dienstliche Zwecke einzusetzen, unabdingbar.

Der Rhein-Erft-Kreis fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Gleichstellungsgesetz und dem Gleichstellungsplan des Rhein-Erft-Kreises. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen oder die Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes bereits erfüllt sind.

Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Sind Sie interessiert?

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen reichen Sie bitte bis zum 18.06.2021 über unser elektronisches Bewerbungsportal ein. Bitte sehen Sie von einer Papierbewerbung oder einer Bewerbung per E-Mail ab.

Gesprächstermine und Hospitationen können gern unverbindlich und unabhängig vom förmlichen Verfahren mit der Amtsleitung (achim.kapp@rhein-erft-kreis.de) vereinbart werden. 

 

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung