Image Image

Der Rhein-Erft-Kreis ist ein Kreis im Westen Nordrhein-Westfalens im Regierungsbezirk Köln. Er umfasst 10 Kommunen und bietet als einer der größten Arbeitgeber in der Region vielfältige Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung. Zur Personalgewinnung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Gesundheitsamt in der Abteilung 53/3 "Sozialpsychiatrischer Dienst" die Stelle einer/eines

Psychologin/Psychologen (m/w/d)

in Vollzeit zu besetzen. Die Einstellung erfolgt unbefristet.

Eine Eingruppierung kann bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen entsprechend der Stellenbewertung nach Entgeltgruppe 14 TVöD erfolgen. Dienstort ist Bergheim.

Was bringen Sie mit?

Hier
  • Hochschulstudium im Bereich Psychologie, Diplom oder Master of Science
  • Wünschenswert ist eine suchttherapeutische oder psychotherapeutische Zusatzausbildung, Erfahrungen als psychologische/r Gutachter/in oder eine mehrjährige praktische Erfahrung als Ärztin/Arzt – vorzugsweise im psychiatrischen/psychosozialen Bereich
  • Teamgeist, Kommunikations-, Kooperations- und Konfliktfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein und Entscheidungsstärke
  • Belastbarkeit und Engagement
  • Bereitschaft, digitale Strukturen zu entwickeln
  • Soziale Kompetenz und die Fähigkeit, komplizierte psychologische/psychiatrische/medizinische Sachverhalte präzise zu formulieren
  • Bereitschaft zur fachspezifischen Fort- und Weiterbildung, insbesondere im Bereich der Psychotherapie, Psychiatrie und Öffentliches Gesundheitswesen

Was ist außerdem wünschenswert?

Hier
  • Wegen des Einsatzes im Außendienst sind eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B sowie die Bereitschaft, den privaten PKW gegen Kostenerstattung für dienstliche Zwecke einzusetzen, erforderlich.

Was ist ihr Aufgabenbereich?

Hier

Das Aufgabengebiet umfasst die Erstellung von psychologisch/psychiatrischen Stellungnahmen/Gutachten, Beratung und Betreuung von psychisch belastenten, psychiatrischen, gerontopsychiatrischen und suchterkrankten Personen, die Erstellung von Konzepten der psychosozialen Gesundheitsversorgung, koordinierende Tätigkeiten mit den Akteuren der Sozialpsychiatrie, insbesondere:

    • 1. Psychologische/Ärztliche Stellungnahmen/Gutachten
      - Gutachtenerstellung
    • 2. Beratung/Betreuung von psychiatrisch, gerontopsychiatrisch Kranken sowie Suchtkranken
      - Kontaktaufnahme zu Klienten/innen und Abklärung von Hilfsmöglichkeiten
      - Aufsuchende Hilfe, Sprechstundenangebote nach Absprache, Gruppenangebote
      - Beratung, Information und Aufklärung der Betroffenen sowie ggf. des familiären und sozialen     Umfeldes
      - Psychologische/psychotherapeutische oder ärztliche Diagnostik
      - Vermittlung weiterführender diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen und Hilfen (ambulant und stationär)
      - Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen
      - Dokumentation, Aktenführung (auch EDV)
    • 3. Beratung in besonderen Lebenslagen
      - Kurzfristige Beratung von Betroffenen und Angehörigen
      - Klärung von direkten Interventionsmöglichkeiten und ggf. deren Einleitung (PsychKG, gesetzliche Betreuung)
      - Mitwirkung beim Kriseneinsatz im vereinbarten Rahmen
      - Ärztliche Diagnostik
      - Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen

    • 4. Teamsitzungen
      - Dienstbesprechungen
      - Teambesprechungen
      - Fallsupervision
    • 5. Mitwirkung im sozialpsychiatrischen Verbundsystem
      - Kooperation mit Akteuren der Sozialpsychiatrie
      - Teilnahme an Fachtagungen
      - Teilnahme an Hilfeplankonferenzen
      - Teilnahme an PSAG-Arbeitskreisen
      - Teilnahme an Fortbildungen

    Was bieten wir Ihnen?

    Hier

    Der Rhein-Erft-Kreis arbeitet stetig an der Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit. Aus diesem Grund wurden bereits vielfältige Angebote zur Attraktivitätssteigerung geschaffen:

    • Gleitende Arbeitszeit
    • Möglichkeit der Heimarbeit
    • eigener Betriebskindergarten
    • betriebliches Gesundheitsmanagement (u.a. vergünstigte Firmenfitness-Angebote)
    • vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten
    • attraktive Aufstiegschancen
    • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
    • krisensichere Arbeitsplätze

    Allgemeine Grundsätze?

    Hier

    Der Rhein-Erft-Kreis fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Gleichstellungsgesetz und dem Gleichstellungsplan des Rhein-Erft-Kreises. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen oder die Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes bereits erfüllt sind.

    Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

    Bewerbungsunterlagen, die als unverschlüsselte E-Mail übersandt werden, sind auf diesem Weg gegen unbefugte Kenntnisnahme oder Veränderung nicht geschützt. Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter https://www.rhein-erft-kreis.de/datenschutz.


    Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung